Geburtsfotografie – Fragen und Antworten

 

Liebe werdende Mama:

Absolute Vorraussetzung für ein solches Shooting ist die Erlaubnis eurer Hebamme und die des Krankenhauses. Ihr solltet vielleicht nicht in jedem Fall betonen, dass ich ein Profi bin, sondern eine Freundin, die fotografieren kann. Allzu schnell drängt sich das Bild des rücksichtslosen Paparazzo auf, und man wird mißverstanden. Diskretion und Rücksichtsname sind für mich jedoch selbstverständlich. Gerne lernen wir uns vorher kennen. Die Gesundheit der Mutter und des Kindes stehen immer an erster Stelle.

Ich werde mich meist in deinem Kopfbereich aufhalten und so leise und unauffällig wie nur möglich sein. Gerne unterstütze ich dich, den werdenden Vater und die Hebammen auch in anderen Belangen, falls dies nötig wird. Ich bin für euch da, nicht nur mit der Kamera. Du darfst jederzeit offen deine Wünsche äussern. Das gehört für mich dazu und ist vollkommen in Ordnung so. Ich mache diesen Job, weil ich in liebe.

 


 

Warum eine professionelle Fotografin engagieren?
Kann die Fotos nicht auch der Vater oder ein anderes Familienmitglied machen?

Selbstverständlich. Vielleicht wäre dies in einer solch emotionalen Ausnahmesituation aber zuviel verlangt. Als Beobachterin kann ich mich voll und ganz auf das Geschehen konzentrieren. Mit einer professionellen, gelernten Fotografin geht ihr sicher, dass fotografische Möglichkeiten voll ausgeschöpft werden. Ich verfüge über Erfahrung mit schlechten Lichtverhältnissen, digitaler Nachbearbeitung und habe eine entsprechende Ausrüstung. Zudem steht der Vater oder deine Begleitperson nicht mehr unter dem Druck, fotografieren zu müssen, wenn es plötzlich viel Wichtigeres zu tun gibt. Der Vater (Begleitperson) taucht dann auch selbst auf den Fotos auf.


 

Bringst du viel Equipment mit, das Platz braucht oder ablenken wird? Was bringst du mit?

Ich bringe nur mich und meine Kamera mit, sowie meinen Rucksack mit Objektiven und einem Aufsteckblitz (und ein Buch, Snacks und Wasser, für den Fall dass es länger dauert). Der Blitz wird in der Regel nur dann eingesezt, wenn es absolut unumgänglich ist. Keine Stative, keine Blitzlampen. Ansonsten brauche ich nur einen Stuhl, auf den ich mich ggf. stellen kann um aus der Perspektive der Mutter zu fotografieren.


 

Ich mache mir Sorgen um meine Privatsphäre.
Was, wenn ich nicht möchte, dass die Bilder veröffentlicht werden?

Ich veröffentliche niemals Geburtsfotografien ohne euer Einverständnis. Ihr seht die Aufnahmen als Erste. Ihr entscheidet, was und ob etwas gezeigt werden darf. Wenn ihr es mir erlaubt, ein paar Aufnahmen zu benutzen, freue ich mich natürlich sehr über diese großartige Unterstützung und Wertschätzung meiner Arbeit. Nur so können sich andere ein Bild von meiner Arbeit machen.

 


 

Wie lange wirst du bei der Geburt anwesend sein?

So lange wie es dauert. Geburten und deren Verlauf kann man nicht genau planen. Sobald deine Wehen eingesetzt haben, mache ich mich auf dem schnellsten Weg ins Krankenhaus. Nach der Geburt bleibe ich noch 1,2 Stunden um die ersten Momente mit dem Baby einzufangen, das Eintreffen von Freunden, Familienmitgliedern. Je nach Krankenhaus eventuell das Baden des Babys, Vermessen, Wiegen.


 

Was, wenn ich nach Buchung doch keine Bilder möchte, oder etwas anders verläuft als geplant?

Dafür habe ich vollstes Verständnis. Die Anzahlung ist allerdings nicht erstattbar.


 

Was, wenn plötzlich doch ein Kaiserschnitt gemacht werden muß oder Komplikationen auftreten?

Fotografie ist in den meisten Krankenhäusern während einer Operation nicht erlaubt. Ich warte einfach drausen auf euch und wir machen danach Aufnahmen mit dem Baby.
Vor- und nach einem Kaiserschnitt gibt es auch bedeutsame besondere Momente, die ich während eures Aufenthaltes im Krankenhaus mit der Kamera festhalten kann.
Bei Komplikationen ziehe ich mich zurück- Fotografie ist dann nebensächlich und auch von Seite der Ärzte nicht erwünscht. Ich werde erst weiter arbeiten, wenn Mama und Baby in Ordnung sind.


 

Wie weit entfernt darf die Klinik sein?

Maximal 30-45 Fahrminuten von meinem Wohnort Esslingen entfernt, damit ich rechtzeitig dort sein kann.


 

Mein Mann und ich möchten diese besonderen Momente gemeinsam in Ruhe erleben. Wird es sehr störend sein, wenn noch eine andere Person anwesend ist?

Ich werde so leise sein, wie möglich. Ich werde niemandem im Weg stehen. Ich kann euch auch unterstützen, mit Rat beiseite stehen, Wasser holen gehen…ich bin für euch da, nicht nur mit der Kamera. Männer sind oft nervlich etwas am Ende und eine zusätzliche Frau im Raum, die jederzeit ansprechbar ist, kann manchmal sogar beruhigend sein.

Gerne machen wir vorab ein Kennenlerntreffen!


 

Was, wenn du gerade eine Hochzeit fotografierst, während die Wehen einsetzen?

In Monaten mit gebuchten Geburtsshootings nehme ich keine Hochzeitsshootings oder andere verbindlichen Termine mehr an, und umgekehrt. Bitte geb mit sofort Bescheid, wenn die Wehen einsetzen.


 

Mir wurde gesagt, die Wahrscheinlichkeit dass unser Kind die Geburt überlebt, gering ist.
Wirst du trotzdem da sein, um alles festzuhalten?

Der Verlust eines Kindes ist eine der schlimmsten und traumatischsten Erfahrungen für Eltern. Ich glaube daran, dass es wichtig ist, sich auch an die Geburt eines Kindes zu erinnern, dass nicht lange bei uns bleiben kann.

Eltern mit ähnlichen Erlebnissen berichten, dass die Bilder ihnen viel bedeuten und helfen,  den schrecklichen Verlust zu verarbeiten. Die Bilder sind ihnen ein Trost und können den Schmerz lindern. Dieser Service ist kostenfrei.

Es gibt eine international tätige Organisation, die ehrenamtlich arbeitende Fotografen für solche Fälle vermittelt. Leider sind es in Deutschland noch nicht sehr viele.

https://www.nowilaymedowntosleep.org/


 

Was zeigen die Bilder, werden auch intime Bereiche fotografiert?

Grundsätzlich: nein. Ich halte dieses Ereignis in journalistischen Bildern für euch fest. Die emotionalen Momente des Wartens, die Wehen. Die allerersten Momente nach der Geburt, das Baby zum ersten Mal in euren Armen. Die ersten Minuten eures Kindes. Ich mache keine medizinische Dokumentation- es geht um eure Gefühle, nicht um Details einer Geburt.

Eine Geburt ist ein immenser Kraftakt. Nicht alle Momente sind schön. Aber alles ist natürlich. Einmalig. Und immer ein kleines Wunder!

Gerne treffen wir uns vorab, um Beispielbilder zu sichten und alles zu besprechen.


 

Wann bekommen wir die Bilder?

Ich werde euch in den ersten Tagen nach der Geburt einige Vorschaufotos senden, damit ihr diese zum Zeigen für Freunde und Familie verwenden könnt. Die restlichen Aufnahmen erhaltet ihr innerhalb der darauf folgenden 4-5 Wochen.


 

Wieviele Bilder machst du?

Jede Geburt ist anders und einzigartig. Längere Wehen und eine länger andauernde Geburt bedeuten mehr Bilder. Im Durchschnitt erhalten die Eltern zwischen 50- und 100 Bilder auf DVD.

menu